BBiG neu – Novellierung 2020

Das Berufsbildungsgesetz (BBiG) wurde zum 1. Jan. 2020 geändert

Deckblatt zum Berufsbildungesetz (BBiG), 2020

Am 29. Nov. 2019 hat der Bundesrat dem Berufsbildungsmodernisierungsgesetz (BBiMoG) zugestimmt. Durch dieses Gesetz wurden Teile des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) geändert.

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) nennt folgende Neuerungen als die wesentlichen

  • Stärkung und Weiterentwicklung der “höherqualifizierenden” Berufsbildung (vormals: berufliche Fortbildung)
  • Mindestvergütung für Auszubildende
  • Stärkung der Teilzeit-Berufsausbildung
  • Verbesserte Durchlässigkeit innerhalb der beruflichen Bildung
  • Verbesserte Rahmenbedingungen für “rechtsbeständige und hochwertige Prüfungen sowie für ein attraktives Ehrenamt”
  • Gleichstellung erwachsener mit jugendlichen Auszubildenden bei der Freistellung für und Anrechnung von Berufsschul- und Prüfungszeiten – Diese Regelungen gelten seit dem 1.1.2020 auch für die bereits bestehenden Ausbildungsverhältnisse, galten aber teilweise schon seit Jahren aufgrund von Rechtsprechung.

Übergangsphase im Hinblick auf die AEVO-Prüfung

Wie schon bei der letzten Novellierung 2005 befinden wir uns nun in einer Übergangsphase:

  • Das BBIG in seiner bisherigen Fassung gilt überwiegend weiterhin für alle derzeitigen Berufsausbildungsverhältnisse, siehe Übergangsbestimmungen, § 106 BBiG (neu).
  • Das BBiG in seiner neuen Fassung wird aus praktischen Gründen erst ab Herbst 2020 wirken, weil erst zu diesem Termin die neuen Ausbildungsverträge abgeschlossen werden. – Aber die Ausbildungsverträge werden natürlich schon vorher vereinbart.

vermutete Auswirkungen auf die AEVO-Prüfungen ab Juni 2020

Wegen der Corona-Krise führen die IHKs bis Mai 2020 einschließlich keine AEVO-Prüfungen durch. – Info des DIHK zu Prüfungen während / nach der Corona-Zeit.

Im Juni 2020 werden bereits in vier Bundesländern die Schulferien beginnen, im Juli dann in allen anderen 12 Bundesländern.

  • Die Seminare zur Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfungen, die bis Ende 2019 stattgefunden hatten, konnten die BBiG-Änderungen noch nicht behandelt haben, da diese Änderungen bis dahin noch gar nicht feststanden. Das gilt selbstverständlich auch für die Seminare, die von den IHKs und von den HwKs durchgeführt wurden. Die Teilnehmer dieser Seminare nehmen typischerweise bis zu sechs Monate später an den Ausbildereignungsprüfungen teil. Das hängt auch damit zusammen, dass es bei vielen Kammern Wartelisten gibt und dass längst nicht alle Kammern jeden Monat die AEVO-Prüfungen abnehmen. Auch aus diesem Grund ist damit zu rechnen, dass die BBiG-Neuerungen frühestens ab September 2020 in die Prüfungen aufgenommen werden.
  • Der schriftliche Teil der Ausbildereignungsprüfung besteht bei den allermeisten IHKs aus etwa 70 Aufgaben im Multiple-Choice-Verfahren. Wenn überhaupt werden die durch die BBiG-Novelle betroffenen Inhalte in maximal zwei Aufgaben vorkommen.
  • Außerdem ist auszuschließen, dass in den AEVO-Prüfungen sowohl altes (und für mehrere Jahre weiterhin geltendes) Recht als auch neues Recht parallel geprüft werden.
  • Die meisten für die Ausbildereignungsprüfung wesentlichen BBiG-Inhalte haben sich nicht geändert.

Sie brauchen also kein schlechtes Gefühl zu haben, wenn Ihr AdA-Kurs noch nach dem ‘alten’ Gesetzestext durchgeführt wurde … es sei denn, dass Sie Ihre Ausbildereignungsprüfung erst im Oktober 2020 oder später ablegen werden.

Möchten Sie testen, inwieweit Sie bereits mit den neuen BBiG-Regelungen vertraut sind?

  • Inwiefern ist die Berufsausbildung auch in Teilzeit möglich?
  • Wie hoch muss die Ausbildungsvergütung sein?
  • Für welche Anlässe hat der Ausbildende den Auszubildenden von der Ausbildung freizustellen (und für diese Zeit die Ausbildungsvergütung weiter zu bezahlen)?
verkleinerte Lernkarten: 57, 59, 81

Wollen Sie Ihre Antworten mit den Antwort-Mustern vergleichen?